2019 gab es in der Schweiz rund 20 Modelle rein batterieelektrischer Autos zu kaufen. Heute, etwas mehr als zwei Jahre später, hat sich die Modellpalette mit über 50 Elektroautos mehr als verdoppelt. Und der Trend hält an. 

Auch im Strassenverkehr ist das Elektroauto mittlerweile nicht mehr zu übersehen. Waren vor 5 Jahren nur etwas mehr als 10 000 E-Autos immatrikuliert, so wurde Mitte 2021 die 100 000er-Marke geknackt. Aktuell, per Ende September 2021, sind 30 % der neu zugelassenen Fahrzeuge elektrisch. Damit hat die E-Mobilität definitiv volle Fahrt aufgenommen und unweigerlich stellt sich die Frage nach der geeigneten Ladeninfrastruktur.

Mehrwert Ladeinfrastruktur

Geladen wird idealerweise zu Hause oder am Arbeitsplatz. Der Besuch am Schnelllader ist für die Langstrecke ein durchwegs brauchbarer Ansatz, im Alltag ist das aber nicht die optimale Lösung. 

Die Möglichkeit des Ladens zu Hause ist unter anderem auch abhängig von der Wohnsituation. Für Einfamilienhausbesitzer ist das Ganze recht einfach. Die eigene Lade-
infrastruktur kann problemlos durch den Fachmann installiert werden. Beim Mieter und Stockwerkeigentümer gestaltet sich das Ganze etwas komplexer, auch in Bezug auf die technischen Anforderungen.

Den Überblick über die Elektromobilität bietet die e-mobile artmap© unter www.electrosuisse.ch/downloads (Rubrik Mitglieder Services).

Lade- und Lastmanagement

Sobald es um mehr als 3-4 Parkplätze mit Ladestationen geht, ist ein Lade- oder Lastmanagement notwendig. Dies ermöglicht es, die verfügbare Leistung im Haus den Bedürfnissen der Verbraucher zuzuordnen. Elektroautos benötigen für die in der Schweiz im Durchschnitt gefahrenen 30 Kilometer am Tag 2-3 Stunden langsames Laden (3.7 Kilowatt), was in jeder Immobilie mit der geeigneten Technik problemlos umsetzbar ist.

Lastmanagement und Gebäudetechnik

Mit einer Ladeinfrastruktur in der Immobilie kommt nun auch das Fahrzeug zum Energiesystem des Gebäudes dazu. Das hat eine Vielzahl von Implikationen, bietet aber auch Chancen für die Weiterentwicklung von Immobilien in unsere Energiezukunft. Das Lastmanagement übernimmt die Koordination zwischen Haus, Heizung, Solaranlage und den diversen Speichermöglichkeiten, zu denen auch das Elektroauto gehört. Eine Ladeinfrastruktur mit Lastmanagement bietet Mehrwert für Mieter und Eigentümer.

Unsere Leistungen rund um das Thema E-Mobilität: – Ladeinfrastruktur-Beratung für Immobiliengesellschaften – Foren und Fachtagungen rund um Energie und Mobilität – Weiterbildungen und Kurs für die Elektroauto- und Ladestationen-Profis – Publikationen und Merkblätter – Organisation von Beratungs- und Probefahrten-Anlässen für Firmen und Gemeinden

Über Electrosuisse

Als akkreditierte und neutrale Fachstelle bietet Electrosuisse, der Fachverband für Elektro-, Energie- und Informationstechnik, erstklassige Dienstleistungen und Produkte rund um Inspektion, Beratung, Prüfung, Zertifizierung, Normung und Weiterbildung an. Mit der Veranstaltung etablierter Branchen-Events und Fachtagungen setzt sich der Verband für den Wissenstransfer und fachlichen Austausch ein und stärkt das Technik-Netzwerk. Bei allen Tätigkeiten steht die Förderung der sicheren, wirtschaftlichen und umweltgerechten Erzeugung und Anwendung von Elektrizität im Zentrum. Zudem unterstützt Electrosuisse die Schweizer Wirtschaft im Bereich der Elektrotechnik in den internationalen Normungsgremien und führt im Auftrag des Bundes das Eidgenössische Starkstrominspektorat ESTI.

Claudio Pfister, Leiter Fachgesellschaft e-mobile

Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
Postfach 269
8320 Fehraltorf
Tel. +41 44 956 11 11
info@electrosuisse.ch
www.electrosuisse.ch