Ob die Post millionenfach Briefe zustellt, Pakete verarbeitet, Dokumente digitalisiert oder Fahrgäste von A nach B bringt: Alles, was dazu gehört, gestaltet das Unternehmen möglichst nachhaltig. Als grösstes Logistikunternehmen der Schweiz mit fast 60 000 Mitarbeitenden ist sich die Post bewusst: Schon kleinste Verbesserungen machen einen grossen Unterschied.

Ehrgeizige Ziele

Das Nahziel: die CO2-Effizienz der Post bis 2020 – verglichen zu 2010 – um mindestens 25 Prozent zu steigern. Dabei spielt die Elektromobilität seit Jahren eine grosse Rolle. Knapp die Hälfte aller Fahrzeuge sind mit alternativen Antrieben unterwegs. Die Briefpöstler sind ausschliesslich mit Elektrorollern unterwegs – natürlich mit Schweizer Ökostrom. Auch in der Paketzustellung setzt die Post vermehrt auf Elektrofahrzeuge, und die Immobilien erhalten Elektroladestationen.

In Zahlen: Rund 6000 Roller sind mit Ökostrom unterwegs. Die Post ist weltweit sogar das erste Unternehmen, das in grossem Stil dreirädrige Elektroroller für die Briefzustellung einsetzt. Der nächste Schritt: Derzeit sind bei der Post in der Paketzustellung 30 elektrisch betriebene Zustellfahrzeuge im Einsatz. Je nach Lieferfähigkeit der Hersteller werden bis 2020 200 Elektrofahrzeuge beschafft. Bis 2025 will die Post in den urbanen Zentren die Paketzustellung weitgehend mit E-Fahrzeugen erbringen und bis 2030 will die Post nach Möglichkeit ihre gesamte Lieferwagenflotte (bis 3,5 Tonnen) auf elektrische Antriebe umstellen. Dies hat sie mit Beitritt zur internationalen Initiative EV100 Anfang 2019 bekräftigt.

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sind für die Post auch bei den Immobilien wichtige Anliegen. So deckt die Post ihren Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren «naturemade basic»-zertifizierten Energien aus der Schweiz. Einen Teil dieses Stroms produziert die Post gleich selber: Auf den Dächern der Brief- und Paketzentren werden einige der grössten Fotovoltaikanlagen der Schweiz betrieben. Diese 17 Anlagen produzieren jährlich rund sieben Gigawattstunden Strom. Zudem setzt die Post seit Anfang 2019 bei Neubauten und Modernisierungen auf den ganzheitlichen, nachhaltigen Baustandard «DGNB-System Schweiz». Das nächstes Ziel: Bis 2030 will die Post 90 Prozent aller fossil betriebenen Heizungen ersetzen.

Vielseitiges Engagement

Nachhaltigkeit hat viele Facetten – vor allem bei einem Unternehmen wie der Post, das in so unterschiedlichen Märkten tätig ist. Entsprechend vielseitig ist das Engagement der Post für eine lebenswerte Umwelt und Gesellschaft. Die Post macht aber noch mehr: Mitarbeitende werden mit Aktionen zum Beispiel rund um nachhaltige Mobilitätsformen angesprochen. Und bei den Lieferanten setzt sich die Post für faire Arbeitsbedingungen und ökologische Massnahmen ein. Indem die Post auch soziale und kulturelle Projekte fördert, gibt sie den Menschen in unserem Land etwas zurück.

Anne Wolf ist Leiterin Corporate
Responsibility der Post CH AG.
www.post.ch